Blog   News   Magazin   Kontakt

zurück


Fließtext

Klaus Weber

oder
VIELLEICHT SOLLTEN WIR ABER, das "und" wie ein "weil" verwenden, das "und" als den mittleren punkt eines übergangs und nicht als ein "aber", einen widerspruch.

"M. ist ein künstler der widersprüche und aus dem widerspruch. Ein maler, der tachistische Bilder malt, aber den Tachismus nicht liebt. Einer, der schreibt, und an den wörtern zweifelt, an ihrer tragfähigkeit und reichweite. Einer, der die zone des unterbewussten sucht und doch ihrer phantastik misstraut. Einer, der pflanzliche drogen nimmt und der doch nicht an Rauschgift glaubt.

Vielleicht sollten wir diese feststellungen nicht durch ein "und" verbinden, sondern lieber "weil" sagen: M. malt, weil er die Flecken nicht liebt. Er schreibt, weil er an den wörtern zweifelt. Er überlässt sich dem Unterbewussten, weil er kein phantast ist. Er nimmt die droge, weil er ihr nicht verfallen ist."

So könnte man das sagen. Obwohl, wir wissen es ist nicht ganz wahr. Evt so nicht-wahr, wie die Verkettung der Bilder im Film zunächst nicht wirklich eine Bewegung ist; wenn ich aber szenen eines films nochmals träume spielt das keinerlei rolle mehr, die einzelbilder sind verschwunden und nicht mehr nachweisbar, wie der Ausgangsstoff in einem homöopathischen Medikament.

Das "weil" ist hier wie ein methodischer wuchs, eine fort-bewegung und somit ans Leben geknüpft, ans Werden und an den Widerstand.. Ja das "weil" bewegt hier die Gegensätze fort, so wie der wandernde schleimpilz, der weder Pflanze noch Tier ist: die bewegung entsteht durch verwandlung. der schleimpilz durchquert zielgerichtet einen kompletten raum von a nach z, um zu einer nahrungsquelle zu gelangen, er bewegt sich 1 cm pro Std. Bei einer zeitrafferaufnaHME IST DIE BEWEGUNG VERGLEICHBAR MIT EINEM Jaguar der ein kaninchen reisst oder mit einem mädchen das im Supermarkt eine Dose Kondensmilch aus dem Regal nimmt. Die bewegung und das verschwinden sind beim Schleimpilz in mehrer hinsicht dasselbe.

Er wächst amorph von a nach b und von b nach c, bis er bei z angelangt. So als ob das mädchen bei jedem schritt eine andere wird. Tatsächlich ist das Mädchen innerhalb von einigen Jahren auch nicht mehr dieselbe, da all Ihre Zellen ausnahmslos erneuert wurden.

In Mexico wird der Schleimpilz "caca de luna", die Kacke des Mondes, gegrillt und gegessen. Was den Künstler M und den Schleimpilz verbinden ist eine Methodik, ein zielgerichteter eskapismus als bewegung. Auch so kann man gehen.

Ich hatte einst ein beachtliche sammlung von trangsgressiven pflanzen, pflanzen welche in sich eigenschaften vereinen die über sie selber hinausweisen, eigenschaften anderer kreaturen, zb der Tier- oder gegenstandswelt. Kreatürliche Zustände der Zukunft oder aus der vergangenheit. Da sind die fleischfressenden Pflanzen, die verdauungssäfte entwickeln, und sich zielgerichtet, schnell bewegen. Das zuklappen der venusfliegenfalle. Dann aber auch die Mimose, auch Schamhafte Sinnpflanze genannt, welche sich der berührung durch den scheintod, durch verwelken und unansehlichkeit entzieht. Dann eine orchidee, welche die geschlechtsteile der wespe imitiert um sie zur kopulation aufzufordern. Und dann wiederum die gespensterpflanze, meine jüngste Zucht, Aristolochia littoralis, the harassment plant: sie, die nur schwer zu befruchten ist, entwickelte eine andere methode. Sobald ein Insekt in ihren Kelch klettert, schliesst sie es ein und lässt das insekt erst wieder frei wenn sie bestäubt ist.

Und dann die geschichte von truman capote, in der das nichstechen einer hummel in der geschlossen hand einer prostituierten, der Beweis ist, dass sie sich im zustand wahrer Liebe befindet. ist es eine (erzwungene) zusammenarbeit der hummel und der liebe oder schlichtweg ein dopplebödiger antropomorphismus, eine sinnlose verknüpfung des überredenswillens? Wir wissen zumindest, daß Hummeln nur unter aüßerster Todesangst stechen.

Es heisst das bestimmte pflanzliche drogen nur deshalb das bewusstsein verändern, weil sie Stoffe enthalten die analog zu menschlichen stoffen und hormonen sind. Diese pflanzen sind also teils menschlich. Lieber noch will ich sagen, wir sind in diesem sinne teils pflanzlich. Dort ist es wo wir miteinander kommuniziernen können ohne projektion und übertragung. Die ähnlichkeit gleicht dem verschwinden, sie ist ein langgezogenes "und".
Starship Nummer 11, Seiten 44ff


zurück